< Zurück zum Blog

Versäumnisurteile gegen Stefan Frieß erlassen

In den Klagen geschädigter Anleger der Sinus Capital AG und der Sinus Invest AG hat die Kanzlei AdvoAdvice Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB erste Versäumnisurteile gegen den ehemaligen Vorstand der Firmen, Stefan Frieß erstritten.

Die Versäumnisurteil wurden erlassen und werden nunmehr öffentlich zugestellt, da sich Herr Frieß nach Angaben von Staatsanwaltschaft und anderen Informanten immer noch im Ausland, wahrscheinlich in Dubai oder Doha aufhalten soll.

Nachdem die Urteile vorliegen, kann nunmehr der Versuch unternommen werden, in bereits durch die Staatsanwaltschaft arrestiertes Vermögen des Stefan Frieß zu vollstrecken. Hierbei gilt das altbekannte Müllerprinzip: “Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.” Man darf also gespannt sein, ob noch Gelder vorhanden sind und im Wege der Zwangsvollstreckung erlangt werden können.

Die Kanzlei AdvoAdvice vertritt mehrere geschädigte Anleger in Gerichtsprozessen gegen Herrn Fries und auch gegen einen Rechtsanwalt, der sich anders als Herr Fries zur Sache gemeldet hat und seine Verantwortung für den entstandenen Schaden der Anleger abstreitet.

   Anlegerschutz Kapitalmarktrecht Ansprüche Betroffener Anleger Sinus Capital Invest Frieß Versäumnisurteil öffentliche Zustellung Staatsanwaltschaft Dubai Doha Ausland Zwangsvollstreckung
- 27. June 2017 :: Dr. Sven Tintemann

Das könnte Sie auch interessieren

Wie geht's weiter?

Nehmen Sie kompetente Rechtsberatung in Anspruch, der Sie vertrauen können!

Rückruftermin vereinbaren