Abwicklungsverfügung gegen Thorsten Cierniak

BaFin erlässt Abwicklungsverfügung gegenüber Thorsten Cierniak

Die BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) hat Herrn Thorsten Cierniak mit Bescheid vom 28. Oktober 2016 die Abwicklung seines Einlagengeschäftes aufgegeben.

Ein Einlagengeschäft im Sinne des § 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 KWG (Gesetzes über das Kreditwesen) ist die Annahme fremder Gelder als Einlagen (1. Alternative) oder anderer unbedingt rückzahlbarer Gelder des Publikums (2. Alternative), sofern der Rückzahlungsanspruch nicht in Inhaber- oder Orderschuldverschreibungen verbrieft wird. Dabei kommt es auf eine Verzinsung der Gelder nicht an.

Herr Cierniak erfüllte nach Ansicht der BaFin die 2. Alternative und nahm Gelder des Publikums auf der Grundlage von  „Zeichnungsscheinen für Anleihe-Kapital“ entgegen.  Genau genommen nahm er eine Verbriefung der Rückzahlungsansprüche der Anleger in Inhaberschuldverschreibungen vor. Da diese unterschiedliche Nennbeträge und Laufzeiten auswiesen, sind sie damit kein Teil einer erlaubnisfreien Gesamtemission.

Der in Königsbach- Stein ansässige Thorsten Cierniak wirbt im Internet auf der Homepage http://www.einkauf-sponsor.de/start.html auch mit dem Slogan* „Geld sparen durch Großeinkauf“* und gibt sich als Geschäftsführer der Einkauf-sponsor.de, Bleichstr. 17, 75203 Königsbach aus. Ob es sich hierbei tatsächlich um eine GmbH (Gesellschaft mit beschränkter Haftung), bei der er als Geschäftsführer bestellt ist, handelt, geht aus dem Impressum nicht deutlich hervor.

Anleger, die Gelder bei Herr Cierniak angelegt haben, müssten diese nach der Abwicklungsverfügung der BaFin zurück erhalten. Erfolgt eine Rückzahlung nicht, sollten sich betroffene Anleger an einen Rechtsanwalt wenden, der für das Bank- und Kapitalmarktrecht Spezialkenntnisse hat.

Die Kanzlei AdvoAdvice Rechtsanwälte mbB vertritt zahlreiche Anleger, die Schadensersatzansprüche nach Maßnahmen der BaFin gegen betroffene Unternehmen, Vorstände und Geschäftsführer sowie Vermittler / Berater geltend machen. Weitere Informationen erhalten Sie unter info@advoadvice.de.

Nächste Schritte

  1. Nehmen Sie gleich Kontakt auf, um kostenlos eine erste Einschätzung vom Anwalt zu bekommen
  2. Informieren Sie sich mehr zum Thema auf unseren Seiten.
Kostenloses Erstgespräch vereinbaren

Weitere Artikel zum Thema