< Zurück zum Blog

Erstes Insolvenzverfahren in Lettland eröffnet

Mandant von AdvoAdvice stellt erfolgreich Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens in Riga. 

Insolvenzantrag in Riga erfolgreich

Seit Ende Mai 2019 bietet die Kanzlei AdvoAdvice Rechtsanwälte mbB aus Berlin gemeinsam mit ihren Partnern in Riga die EU-Insolvenz in Lettland an. Jetzt konnte für den ersten Mandanten von AdvoAdvice erfolgreich die Eröffnung des Insolvenzverfahrens beantragt werden.

Vor dem Insolvenzeröffnungsantrag war es erst einmal notwendig, in Lettland den Lebensmittelpunkt des Mandanten zu begründen. Hierzu ist ein Aufenthalt von mindestens sechs Monaten in Lettland notwendig. 

Der ehemals durch seine Selbständigkeit verschuldete Norddeutsche, der sich für einen Neustart und eine Entschuldung in Lettland entschied, gründete vor Ort eine SIA (vergleichbar mit einer deutschen GmbH) und startete in Riga gleich wieder sehr erfolgreich durch. 

Nach nunmehr siebenmonatigem Aufenthalt in Riga konnte daher die Eröffnung des Insolvenzverfahrens erfolgreich beantragt werden.

Was bietet die Insolvenz in Lettland?

Die Insolvenz in Lettland ist schneller als in Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern. 

Lettland gilt als schuldnerfreundlich, da die Schuldner meist vor einer Zwangsvollstreckung sich sind und dort kein Fremdinsolvenzantrag gestellt werden kann. 

Die Lebenshaltungskosten sind eher niedrig angesiedelt, so dass man dort schnell eine neue Firma aufbauen und schon von eher überschaubaren Einnahmen pro Monat leben kann. 

Nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens in Lettland ist ein Umzug innerhalb der europäischen Union unproblematisch möglich, da das Insolvenzverfahren dort, wo es begonnen hat, auch zu Ende zu führen ist. 

Am Ende des Insolvenzverfahrens steht dann die Restschuldbefreiung, die auch in Deutschland von den Gläubigern und den deutschen Gerichten anzuerkennen ist. 

Unterstützung durch AdvoAdvice Experten Netzwerk

AdvoAdvice unterstützt und berät Sie bei Fragen rund um das Thema Lettland Insolvenz. Vor Insolvenzeröffnung findet ein Schriftwechsel mit Ihren Gläubigern statt, um noch eine außergerichtliche Schuldenbereinigung ohne Insolvenzantrag zu erreichen. 

Gleichzeitig wird bereits in Riga Ihre Insolvenz durch Anmeldung in und Umzug nach Riga bzw. in die Nähe Umgebung vorbereitet. Hierbei unterstützen Sie vor Ort unsere Netzwerkpartner der Berger Consulting SIA aus Riga. 

Die rechtliche Beratung vor Ort übernimmt die Kanzlei Lumos mit dem lettischen Rechtsanwalt (sworn advocat) Aleksandrs Locans. Dort können Sie sich zur Firmengründung in Riga, zur Begründung des Lebensmittelpunkts (center of main interest) und zu Fragen zum Insolvenzverfahren in Lettland beraten lassen. 

Nach erfolgreichem Insolvenzverfahren in Riga und Erteilung der Restschuldbefreiung erfolgt dann die Umsetzung und Anerkennung sowie die Verbesserung der Ergebnisse bei Auskunfteien wie z.B. der Schufa Holding AG wieder durch die Kanzlei AdvoAdvice Rechtsanwälte in Berlin.

 

   Insolvenz Riga Lettland Antrag Restschuldbefreiung COMI Aufenthalt Gericht Prüfung Insolvenzverfahren EU-Insolvenz
- 25. November 2019 :: Dr. Sven Tintemann

Das könnte Sie auch interessieren

Wie geht's weiter?

Nehmen Sie kompetente Rechtsberatung in Anspruch, der Sie vertrauen können!

Rückruftermin vereinbaren