Takestor AG Anleger kommen nicht zur Ruhe

Die Anleger der Takestor AG bekommen schon wieder Post. 

Nachdem die Gesellschaft im Jahr 2014 in die Insolvenz gegangen war, hatte das Insolvenzgericht den Rechtsanwalt Tim Schneider zum Insolvenzverwalter bestellt. Dessen Aufgabe ist es, soviel Vermögenswerte wie möglich zur Masse zu ziehen. Der Insolvenzverwalter ist daher kein Freund der Anleger. 

Viele ehemalige Takestor AG Anleger, die sich als atypisch stille Gesellschafter an der AG beteiligt haben, erhalten nun erneut Post vom Insolvenzverwalter. Hierin werden sie aufgefordert, noch offene Raten aus der Beteiligung nachzuzahlen. 

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Dr. Sven Tintemann erklärt: “Viele Anleger haben damals einen sog. Ratenvertrag oder Kombi-Vertrag (bestehend aus Einmalanlage und Ratenzahlung) abgeschlossen. Die Verträge hatten ungewöhnlich hohe Laufzeiten zwischen 15 und 19 Jahren. Wenn die Anleger nun vor oder auch erst nach Insolvenzeröffnung die monatlichen Zahlungen an die Takestor AG eingestellt haben, erhalten sie nun Post vom Insolvenzverwalter, in welcher dieser zum Ausgleich des Ratenrückstandes und ggf. zur weiteren Zahlung auffordert.”

Viele Anleger können das nicht verstehen, da sie nicht nur jahrelang in ein Fass ohne Boden eingezahlt haben, sondern nun ein weiteres Mal durch den Insolvenzverwalter zu Kasse gebeten werden, ohne hiervon etwas zu haben. 

Der Experte Dr. Tintemann, der die Entwicklung der Takestor AG schon seit dem Jahr 2003 verfolgt und damals in einer Presseveröffentlichung erstmals vor der Beteiligung an der Gesellschaft gewarnt hatte, rät zur Vorsicht: “Es kann durchaus sein, dass viele Forderungen des Insolvenzverwalters auf Ratenzahlungen bereits verjährt sind. Zudem müsste auch geklärt werden, bis zu welchem Zeitpunkt ein Anspruch auf Ratenzahlung überhaupt besteht. Ist dies der Zeitpunkt, zu dem der Anleger ggf. gekündigt hat oder der Zeitpunkt der Insolvenz der Gesellschaft oder tatsächlich das Ende des Vertrages, den der Anleger mit der Gesellschaft abgeschlossen hat? 

Hier ist anwaltlicher Rat hilfreich, bevor ohne Prüfung des Vorgangs Geld an den Insolvenzverwalter überwiesen wird. 

Die Vogel-Strauß-Taktik, also einfach Kopf in den Sand und nicht reagieren, ist auch keine gute Alternative, da so eine Klage oder ein Mahnbescheid vom Insolvenzverwalter drohen. 

Dr. Tintemann kennt die Hintergründe der Takestor AG schon seit Jahren und hat vielen Anlegern geholfen, ihre Beteiligungen rechtzeitig zu Widerrufen oder Schadensersatzklagen einzureichen. Eine Erstberatung ist nicht teuer und wird auch oft von der eigenen Rechtsschutzversicherung übernommen.

Nächste Schritte

  1. Nehmen Sie gleich Kontakt auf, um kostenlos eine erste Einschätzung vom Anwalt zu bekommen
  2. Informieren Sie sich mehr zum Thema auf unseren Seiten.
Kostenloses Erstgespräch vereinbaren

Weitere Artikel zum Thema